Historisches über unsere Feuerwehr

 

Am 19. Oktober 1922 wurde die Feuerwehr Serkenrode offiziell gegründet. Den Anstoß zur Gründung gab Johannes Hengesbach.

Gründer waren:

Erster Brandmeister war: Johannes Hengesbach-Vikes.

Mit Sicherheit wurde festgestellt, dass die Serkenroder Wehr bereits 1907 existierte. Beim Scheunenbrand im Jahr 1907 auf dem Hof Hölscher-Krengel griff die Serkenroder Wehr in die Löscharbeiten ein. Damals wurde bereits die Handdruckspritze, die den älteren Serkenroder Bürgern noch bekannt ist, zur Löschung des Brandes eingesetzt.

 

Handdruckspritze um 1900 (Nachbau)

 

Bei dem Großbrand auf Richtershof in Fehrenbracht am 13.03.1922 bildeten die Einwohner eine Kette und transportieren das Wasser mit Ledereimern zum Hof und füllten es in die Handdruckspritze der Feuerwehr.

Mit Hilfe der Wehr konnte das Wohnhaus und die Tiere gerettet werden. Als die Wasservorräte verbraucht und der Zufluss des Fretterbach nicht mehr ausreichte, wurde mit Jauche gelöscht.

Nach der Gründung 1922 wurden Uniformen angeschafft. Um dies möglich zu machen fütterte Theresia Hengesbach im Jahr 1923 statt 2 Schweinen für die Familie noch ein drittes Schwein dazu. Aus dem Erlös beim Schweineverkauf wurden Uniformen bestellt. Als diese dann jedoch fertig waren, hatte die Inflation das Geld aus dem Schweineverkauf fast vollständig entwertet. Unter schwierigsten Bedingungen musste das Geld nun neu beschafft werden.

 

Löschanhänger 1932 (Nachbau)

 

Von 1922 bis 1953 gibt es keine Aufzeichnungen über die Serkenroder Feuerwehr.

 

Löschgruppenführer a.D. Josef Hoberg

Löschgruppenführer von 1969 -1986

Löschgruppenführer a.D. Hans-Georg Arens

Löschgruppenführer von 1986 - 27.01.2007

 

Nach dem II. Weltkrieg wurde die erste Motorspritze TS 4, mit einer Leistung von 400 Liter Wasser in der Minute, angeschafft. In der Pumpe lief ein DKW-Motor.

Am 14.02.1954 wurde die erste Elektrosirene L 141 als Einheitssirene 220/380 Volt, Hörweite 6 km und 2,8 km gegen den Wind zum Preis von DM 898,-- installiert.
Bis zu dem Zeitpunkt wurden die Feuerwehrleute durch einen Feuerwehrmann, der mit Fahrrad oder zu Fuß durch den Ort musste und dabei das Horn der Feuerwehr blies, zum Einsatz gerufen.

Bei einer Übung in Bausenrode am 17.10.1954 wurde die neue Tragkraftspritze TS 8/8 mit 29 PS und 800 Litern pro Minute vorgeführt. Die neue Pumpe wurde bestellt und am 16.02.1955 für DM 3650,-- an die Serkenroder Feuerwehr übergeben.

Ab 1958 gab es jährlich Leistungswettkämpfe auf Amtsebene. Im Jahr 1958 erkämpfte die Wehr Serkenrode den 2. Platz hinter der Wehr von Fretter. Angetreten waren 11 Wehren des Amtes Serkenrode.

Das neue Feuerwehrhaus wurde am 09.10.1970 von Pastor Prälat Johannes Taube geweiht. Die Baukosten betrugen DM 135.000,--

Im Jahr 1964 erhielt die Wehr das erste Fahrzeug. Einen VW-Bulli, zum Transport der Feuerspritze und sonstigem Gerät.

 

Der Fahrzeugpark wurde 1986 durch ein Unimog-Tanklöschfahrzeug TLF 8/8 mit einem Fassungsvermögen von 800 Liter Wasser erweitert.

 

Beim Absturz des Abfangjägers F 104 Starfighter der Holländischen Nato-Streitkräfte am 30.07.1984 hat sich die Serkenroder Feuerwehr unter der damaligen Leitung von Josef Hoberg besonders bewährt.

Der Absturz der F 104 Lockheed - Starfighter am Montag, dem 30.07.84


Nachdem eine holländische Sonderkommission mit 200 Soldaten das gesperrte Gebiet nach Wrackteilen abgesucht hatte, und der mit Kerosin getränkte Boden an der Absturzstelle abgetragen und fortgeschafft worden war, wurde die Unfallstelle am 02.08.84 wieder frei gegeben.

Quelle: Serkenrode und das Kirchspiel Schliprüthen ..., S.577 ff, Günther Cremer
Quelle Serkenrode und das Kirchspiel Schliprüthen, Seite 440, 441, 442

 

1997 - 75 jähriges Jubiläum